... Rückblick


Einladung zur

Tagesfahrt nach Münster

am Samstag,

den 16. November 2019

 

 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

 

unsere letzte Tagesfahrt in diesem Jahr führt uns nach Münster. 

Wir besichtigen zwei Ausstellungshöhepunkte dieses Jahres, direkt im Zentrum Münsters, so dass wir zusätzlich Eindrücke der schönen Innenstadt mitnehmen können.

 

Auf dem Programm stehen das Kunstmuseum Pablo Picasso und das LWL-Landesmuseum für Kunst und Kultur. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.

 

Ablauf der Busreise:

 

10:20 Uhr Abfahrt Busbahnhof Dortmund / Reisebus der Fa. Libhöfer

10:40 Uhr Abfahrt Parkplatz Hotel Radisson Blu, An der Buschmühle / Westfalenpark

→ Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wo Sie zusteigen werden!

12:00 Uhr Ankunft in Münster, Gelegenheit zum Gang über den Markt oder Besichtigung des Doms in Museumsnähe

13:00 Uhr Führung durch die Ausstellung im Picasso Museum „Im Rausch der Farbe“

14:30 Uhr Mittagessen oder Kaffee und Kuchen im LUX 

16:45 Uhr Führung durch die Ausstellung „Turner. Horror and Delight“

18:15 Uhr Abfahrt zurück nach Dortmund

 

 Anmeldungen bitte bis einschließlich Mittwoch, 30. Oktober 2019, entweder schriftlich an die Dortmunder Museumsgesellschaft, per E-Mail an „museumsgesellschaft@dortmund.de“ oder telefonisch unter 0231-50 255 77, außerhalb der Geschäftsstellenzeiten und am Wochenende unter 0231-50 255 22. 


Einladung zum "Blick hinter die Kulissen" am Freitag, 29. November 2019, um 15 Uhr im Museum für Kunst und Kulturgeschichte

 

 

 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

 

 

wie auch in den vergangenen Jahren lade ich Sie zum Jahresende zu einem Besuch „unseres“ Museums für Kunst und Kulturgeschichte hinter den Kulissen

 

am Freitag, dem  29. November, um 15.00 Uhr ein.

 

Der Blick hinter die Kulissen startet mit einer Führung durch die Familienausstellung „Robin Hood“ mit dem Kurator Philipp Sulzer.

 

Das Museum beherbergt neben den aus der Dauerausstellung zur Stadtgeschichte bekannten Exponaten hohen Schauwerts eine große Anzahl archäologischer Ausgrabungsfunde vor allem des Hoch- und Spätmittelalters, da es zugleich das Fundmagazin der Dortmunder Bodendenkmalpflege darstellt. Diese „Dortmunder Originale“ werfen Schlaglichter auf das alltägliche Leben in einer mittelalterlichen Stadt und haben in der Familienausstellung „Robin Hood“ teilweise ihren ersten Auftritt vor Museumspublikum.


Im Rundgang werden Sie über die umfassende Anpassung der vom Historischen Museum der Pfalz in Speyer konzipierten Ausstellung informiert, die nun knapp 200 Objekte des 10. bis 16. Jahrhunderts aus den Beständen des Museums zeigt. Sie erfahren, welche besonderen Anforderungen eine Kinderausstellung mit sich bringt und was es für die jungen Besucher zu entdecken und zu lernen gibt. Denn das Vermittlungsziel dieser Ausstellung zum Mitmachen und Anfassen geht natürlich weit über die Geschichten um Robin Hood hinaus.

 

Ablauf:

 

15:00 Uhr                  Begrüßung: Udo Mager, Vorsitzender der Dortmunder Museumsgesellschaft

                                    Dr. Jens Stöcker, Direktor des Museums für Kunst und Kulturgeschichte

                                                                                                                                 

15:15 Uhr                  Besichtigung der Familienausstellung „Robin Hood“ in zwei Führungen von jeweils 45 Minuten mit  

                                    Philipp Sulzer und Roman Kurth                    

 

16:45 Uhr                  vorweihnachtliches Kaffeetrinken im Museumscafé

 

18:00 Uhr                  Vortrag: Dr. Ulrike Gärtner über Provenienzforschung

 

  

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Die Teilnehmerzahl ist auf 50 Personen begrenzt.

 

Anmeldungen bitte schriftlich an die Geschäftsstelle der Museumsgesellschaft im Museum für Kunst und Kulturgeschichte, telefonisch unter 0231 - 50 25515 oder per E-Mail an museumsgesellschaft@dortmund.de bis zum Freitag, dem

15. November 2019.

 


Provenienzforschung
Zwei Freundeskreise laden ein:

Freitag, 29. November 2019, um 18 Uhr im Museum für Kunst und Kulturgeschichte

 

 

 

 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des Museums Ostwall,

liebe Mitglieder der Dortmunder Museumsgesellschaft,

 

die Provenienzforschung - also die Untersuchung der Herkunft eines Kunstwerkes - ist in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus einer öffentlich geführten Debatte gerückt. 

 

Provenienzforschung gehört zu den Kernaufgaben der Museen. Auch im Museum für Kunst und Kulturgeschichte und im Museum Ostwall im Dortmunder U ist ein langfristiges Forschungsprojekt eingerichtet, in dem die Sammlungsbestände, die nach 1933 erworben bzw. vor 1945 entstanden sind, systematisch überprüft werden. Es soll offene Fragen in Bezug auf unter nationalsozialistischer Herrschaft enteignete oder geraubte Kunstwerke in den Sammlungen beantworten und gerechte und faire Lösungen finden.

 

Wir freuen uns, dass Dr. Ulrike Gärtner, die mit der Durchführung des Projektes betraut ist, uns über ihre Forschungsergebnisse berichten wird, und laden Sie dazu herzlich ein. 

 

Freitag, 29. November 2019, um 18 Uhr im Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Rotunde, Hansastr. 3, 44137 Dortmund.

 

Bitte melden Sie sich verbindlich bis spätestens 18.11. an: per Post oder Mail an freundemo@dortmund.de oder museumsgesellschaft@dortmund.de

 


Impressionen der Sommerreise 2019

24.-28.08.2019

Delft - Rotterdam

Die Sommerreise 2019 (ent)führte uns nach Rotterdam. Neben Kunst und Kultur stand auch viel Geselligkeit auf dem Programm. Das Wetter bot an,  neben der Kunst auch die Stadt zu erkunden.

 

© 2019 Dortmunder Museumsgesellschaft / Schmidt-Bauer


20. Sommerfest

14. Juni 2019

Einladung zum Sommerfest 2019

Zum 20. Sommerfest der Dortmunder Museumsgesellschaft

zur Pflege der bildenden Kunst e.V.

am Freitag, den 14. Juni 2019, um 19:00 Uhr,

laden wir Sie herzlich in das

Museum für Kunst und Kulturgeschichte,

Hansastraße 3, 44137 Dortmund ein. 

Download
Einladungskarte zum Sommerfest 2019
Einladungskarte Sommerfest.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Preview Ausstellung "Rausch der Schönheit"

5. Dezember 2018

Einladung
"Rausch der Schönheit"

 

Zur exklusiven Vorbesichtigung der Ausstellung

Rausch der Schönheit. Die Kunst des Jugendstils

am 5. Dezember 2018, um 19:00 Uhr

laden wir Sie herzlich in das

Museum für Kunst und Kulturgeschichte,

Hansastraße 3, 44137 Dortmund ein.

Download
Einladung zur exklusiven Vorbesichtigung der Ausstellung "Rausch der Schönheit"
online Einladung A5 Druck 6.11.18_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 508.1 KB
Download
Umfassende Dokumentation zur Ausstellung
Dokumentation Jugendstil-Ausstellung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.7 MB

Jahresfahrt 2018 nach Wiesbaden/Darmstadt

Koblenz - Wiesbaden- Darmstadt - Remagen


Historismus und Jugendstil im Rheingau

Einladung zur kulturhistorischen Studienreise von Samstag, den 25.08., bis Mittwoch, den 29.08.2018

Liebe Mitglieder der Dortmunder Museumsgesellschaft, sehr geehrte Damen und Herren,  der Rheingau rund um Wiesbaden ist das Ziel unserer Studienfahrt 2018.   Ende 2018 wird unser Museum für Kunst und Kulturgeschichte eine umfassende Jugendstil- Ausstellung präsentieren. Die Fahrt zu einem der bedeutendsten Zentren des Jugendstils in Deutschland kann uns darauf vorbereiten. Aber neben Darmstadt steht auch Wiesbaden als „Stadt des Historismus“ im Fokus. Und natürlich wird uns der Rhein und der Rheingau mit seinen Schlössern und seinen Weingütern in den Bann ziehen. Auf der Hinfahrt machen wir Halt am Deutschen Eck in Koblenz, auf der Rückfahrt am Bahnhof Rolandseck, in beiden Fällen mit dem Rhein zu unseren Füßen. 


Chinesischer Garten

Museumsgesellschaft lädt zur Tagesfahrt nach Bochum

Nachricht vom 09.03.2018

In die Nachbarstadt Bochum führt eine Fahrt der „Dortmunder Museumsgesellschaft zur Pflege der bildenden Kunst“: Am Samstag, 26. Mai besuchen die MKK-Förderer den Chinesischen Garten im Botanischen Garten und das Anneliese Brost Musikforum. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen, mitzufahren. Kunsthistorikerin Silvia Schmidt-Bauer begleitet die Tour.

Im Botanischen Gartens der Ruhr-Universität verbirgt sich ein klassischer südchinesischer Hausgarten mit dem Namen „Qian Yuan“ (Pfirsichblütenland). Architektur und Natur verbinden in harmonischem Zusammenspiel Formen von Ruhe und Bewegung. Seine typischen Materialien – Holzelemente, Ziegel, Fliesen – wurden in China hergestellt, auf dem Seeweg nach Deutschland transportiert und hier unter der Anleitung chinesischer Fachleute zusammengebaut. Zur Baumblüte im Mai und Juni entfaltet der Garten seinen vollen Zauber.

Das Anneliese Brost Musikforum ist seit Ende Oktober 2016 das Domizil der Bochumer Symphoniker. Der Gebäudekomplex mit seinen drei Spielorten macht neue Konzertformate möglich, vom entspannten Feier-Abend zu Lounge-Klängen in der Kirche über Lesungen und Projekte im Kleinen Saal bis hin zu fulminanten Orchesterkonzerten in großer Besetzung.

Im Anschluss bietet das Café Tucholsky die Möglichkeit, noch einen Imbiss einzunehmen, bevor es wieder zurück nach Dortmund geht..

Abfahrt mit dem Bus ist um 9.30 Uhr am Busbahnhof Dortmund und um 9.50 Uhr am Parkplatz des Hotels Radisson Blue (An der Buschmühle/Westfalenpark). Der Besuch des Botanischen Gartens beginnt um 11 Uhr, um 13 Uhr geht es ins Anneliese Brost Musikforum. Das Mittagessen ist für 14.45 Uhr geplant. Zurück nach Dortmund geht es gegen 16 Uhr.

Die Fahrt kostet 35 Euro, für Gäste 40 Euro. Anmeldungen bis 12. April an museumsgesellschaft@dortmund.de oder telefonisch: (0231) 50-25577, außerhalb der Geschäftsstellenzeiten und am Wochenende unter (0231) 50-25525.


Museumsgesellschaft

Tagesfahrt nach Bonn und Unkel

Nachricht vom 19.01.2018

Die Dortmunder Museumsgesellschaft lädt am Samstag, 3. März 2018, zur Tagesfahrt nach Bonn und Unkel ein.

Sie führt uns zum wiederholten Male in die Bundeskunsthalle. Dieses Mal besuchen wir die Sonderausstellung "Bestandsaufnahme Gurlitt – Der NS-Kunstraub und die Folgen".

Als im November 2013 bekannt wird, dass die bayrische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932–2014) beschlagnahmt hat, ist das öffentliche Aufsehen groß. Denn die 1500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) von seinem Vater geerbt hatte, sind verdächtig: Handelt es sich um Raubkunst aus der Zeit der national-sozialistischen Gewaltherrschaft? Um diesem Verdacht nachzugehen, stellte der deutsche Staat die für die Forschung nötigen Mittel zur Verfügung, während sich Cornelius Gurlitt verpflichtete, als Raubkunst identifizierte Werke zurückzugeben.

Die Bundeskunsthalle in Bonn legt den Fokus auf den "NS-Kunstraub und die Folgen". Die Ausstellung zeigt den Werdegang von Hildebrand Gurlitt. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Schicksalen der verfolgten Künstler, Sammler und Kunsthändler, die dem NS-System zum Opfer fielen.

Weiter geht es nach Unkel, wo wir zunächst zu Mittag essen. Anschließend besuchen wir das Willy-Brandt-Forum.

Die "Bürgerstiftung Unkel – Willy-Brandt-Forum" hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Andenken eines der bedeutendsten Politiker des 20. Jahrhunderts zu bewahren. Am 20. März 2011 wurde das zeitgeschichtliche Museum eröffnet, das an den Politiker und Altkanzler erinnert. Die Ausstellung dokumentiert wesentliche Stationen seines politischen Werdegangs und gewährt Einblicke in das weniger bekannte Leben als Bürger der Stadt Unkel. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das originalgetreu rekonstruierte private Arbeitszimmer Willy Brandts aus seinem Wohnhaus in Unkel. Bücher, Er-innerungstücke und persönliche Gegenstände spiegeln den Lebensstil des Politikers und machen sein Wirken greifbar.